Christian Rode ist tot

Christian Rode ist vergangenes Wochenende, im Alter von 81 Jahren, gestorben. Dies meldet u. a. seine Agentur und andere Quellen. Der Hamburger, der beim legänderen Gustav Gründgens lernte, konnte auf einer über 50jährigen Erfahrung zurückgreifen. Keine Rolle war ihm zu schade. Von kleinen bis zu großen Rollen war alles dabei. Besonders im kommerziellen Hörspiel und im Synchron wurde er gern eingesetzt.

Auszug aus dem Synchronbereich:
1984–1986: Paul Guers in Allein gegen die Mafia als Professor Gianfranco Laudeo
1986–1988: Jim McMullan in Dallas als Senator Andrew Dowling
1997–2002: Barry Bostwick in Chaos City als Bürgermeister Randall Winston
2007–2008: Dennis Farina in Law & Order als Det. Joe Fontana
2011–2014: Hector Elizondo in Grey’s Anatomy als Carlos Torres

Auszug aus dem Hörspielbereich:
– Gastrollen in „Die drei ???“ (Europa-Hörspiele)
– Beast-Men in „Masters of the Universe“ (Europa-Hörspiele)
– Edgar Wallace „Das indische Tuch“ (Titania Medien)
– Sherlock Holmes (Maritim)
– Sherlock Holmes: Die neuen Fälle (Romantruhe Audio)

Ein Interview mit Christian Rode von den MediaPaten:

„The Orville“ startet auf ProSieben

Die Science-Fiction-Comedy „The Orville“, von und mit Seth MacFarlane wird am 27.02. um 20:15 Uhr auf ProSieben Deutschlandpremiere feiern. Hier wird bewusst auf einen prominenten Sendeplatz gesetzt, denn zuvor liefen dort „Die Simpsons“. Es soll die komplette 1. Staffel gezeigt werden. Sie besteht aus 12 Episoden. Bei Gastrollen wurde sich – für die deutsche Version – besonders Mühe gegeben. Alle bekannten Schauspieler, die dort kurz auftauchen, sollen nach Möglichkeit die Originalstimme haben. Bei MacFarlane hat sich ProSieben allerdings dagegen entschieden und einen Sprecher gewählt, der ihn noch nie gesprochen hat.

Kommentar:
Die Serie wurde in Deutschland und in Amerika von Fans, die bereits die US-Version gesehen haben, als „Besser als das neue Star Trek“ für gut befunden. Wir haben haben zwar noch keinen Blick auf die deutsche Version geworfen, doch sprechen eine Empfehlung aus: Sich nicht vom recht platten Pilot in die Irre führen lassen. Die Serie entwickelt sich und ist bereits ab der dritten Folge sehr gut. Sie schafft einen guten Ausgleich zwischen recht einfachen Humor und durchaus interessanten, normalen Geschichten.

Game of Throwes-Macher für Star Wars-Filme verpflichtet!

Lucasfilm hat nicht nur den Teaser, zum im Mai startenden „SOLO – A Star Wars Story“, veröffentlicht, sondern auch weitere Zukunftspläne. Die Macher von „Game of Thrones“ (David Benioff & D.B. Weiss) sollen eine unbekannte Anzahl von Star Wars-Filme entwickeln und produzieren. Das Projekt soll unabhängig von der laufenden Trilogie und der schon angekündigten Trilogie von Rian Johnson produziert werden. „David und Dan gehören zu den besten Geschichtenerzählern die heute arbeiten“, sagte Kathleen Kennedy, Geschäftsführerin von Lucasfilm. „Ihre Art komplexe Figuren, mit Tiefe und einer Geschichte reich an Mythologie, zu schaffen, wird Star Wars mutig voran bringen. Mit Wege, die ich unglaublich aufregend finde.“ (Frei übersetzt!). Benioff und Weiss sagten: „Wir fühlen uns geehrt diese Gelegenheit zu bekommen, aber sind auch ein wenig eingeschüchtert über die Verantwortung. Wir werden beginnen, sobald die Arbeiten an der letzten Staffel Game of Thrones beendet wurden“.

Kommentar zur Meldung:
Nachdem Episode VIII nicht nur viel Kritik einstecken mußte, sondern auch weniger einnahm als der vorherige Teil, scheint dies bewusst eine Entscheidung zu sein, um das Ruder wieder rumzureißen. Denn laut Branchenexperten rechnet Disney mit einem Flop des kommenden „Han Solo“-Films. Weil in China der letzte Film frühzeitig aus dem Kinoprogramm genommen wurde, heißt er dort sogar – laut Gerüchten – „Ranger Solo“, statt „Solo – A Star Wars Story“. Die Macher von GoT zu verpflichten könnte sich aber in der Tat als Clou erweisen. Sollten sie wirklich die gleiche Tiefe in die Kinos tragen, die in der GoT-TV-Serie zu sehen ist, könnten in der Tat aufregende Zeiten für Star Wars beginnen…
…nach den vielen eher mässigen Ideen, die die neuen Filme hervorbrachten, überwiegt aber eherlich gesagt die Skepsis.

Quelle: Star Wars.com

Mission Impossible: Fallout (Trailer)

Gestern war die Übertragung des Super-Bowl. Es ist Tradition, das genau zu dieser Zeit neue Trailer enthüllt wurden. Neben zahlreichen anderen Produktionen ist auch der Trailer zum 6. „Mission: Impossible“ vorgestellt worden. Der Streifen läuft im Sommer 2018 weltweit an.

Der deutsche Trailer:

Der englische Trailer:

CBS bestellt Reboot von „Magnum“ & „Cagney & Lacey“

CBS ist von den bisherigen Reboot-Erfolgen begeistert. Es wundert daher wenig, das weitere Reboots von 80er Jahre Perlen versucht werden. Peter Lenkov, der Macher hinter dem neuen „MacGyver“ und dem Reboot von „Hawaii Five-0“ wurde beauftragt „Magnum“ und „Cagney & Lacey“ als Serie wiederzubeleben. Im Falle von „Magnum“ ändert sich der Titel von „Magnum, P. I.“ (80er Jahre Serie) in „Magnum PI“, wohl bewusst um die Serien zu unterscheiden. Genau wie „MacGyver“ werden beide Serien in der heutigen Gegenwart spielen. Während die beiden Polizistinen nicht mehr in New York, sondern in Los Angeles ermitteltn sollen, wird bei Magnum nur seine Millitärvergangenheit verändert. Statt in Vietnam soll er als Afganistan-Veteran auftreten. Neben diesen den „Pilotfilmen“ der beiden populären Serien wurden vier weitere Pilotfilme für andere Projekte bestellt.

Quelle: Variety.com

Mission Impossible 6: Der gebrochene Fuß

„Mission Impossible 6“ ist seit über einem Jahr in Produktion. Warum? Tom Cruise hat sich bei einem Stunt einen Bruch zugezogen und die Dreharbeiten mußten pausieren.
Auf äußerst amüsante Weise wurde auf BBC America, im Rahmen eines Interviews der Hauptdarsteller, die Situation gezeigt und erklärt:

Quelle: BBC America auf YouTube

Die Oscar-Nominierungen für 2018

Am 4. März 2018 ist es soweit. Zum 90sten Mal werden die „OSCARS“ vergeben. Die Show wird von Lateshow-Moderator Jimmy Kimmel moderiert.
Um sich schon mal ein wenig Vorfreude zu gönnen, hier die wichtigsten Kandidaten:

Best Picture
„Call me by your Name“
„The Darkest Hour“
„Dunkirk“
„Get Out“
„Ladybird“
„Phantom Thread“
„The Post“
„The Shape of Water“
„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Best Director
Dunkirk – Christopher Nolan
Get Out – Jordan Peele
Ladybird – Greta Gerwig
Phantom Thread – Paul Thomas Anderson
The Shape of Water – Guillermo del Toro

Best Actor
Timothee Chalamet, Call Me By Your Name
Daniel Day Lewis, Phantom Thread
Daniel Kaluuya, Get Out
Gary Oldman, Darkest Hour
Denzel Washington, Roman J. Israel, Esq.

Best Actress
Sally Hawkins, The Shape of Water
Frances McDormand, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Margot Robbie, I, Tonya
Saoirse Ronan, Lady Bird
Meryl Streep, The Post

Best Supporting Actor
Willem Dafoe, The Florida Project
Woody Harrelson, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Richard Jenkins, The Shape of Water
Christopher Plummer, All the Money in the World
Sam Rockwell, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Best Supporting Actress
Mary J. Blige, Mudbound
Allison Janney, I, Tonya
Lesley Manville, Phantom Thread
Laurie Metcalf, Lady Bird
Octavia Spencer, The Shape of Water

Best Writing – Original Screenplay

Get Out, (Jordan Peele)
Lady Bird, (Greta Gerwig)
The Shape of Water (Guillermo del Toro & Vanessa Taylor)
The Big Sick (Emily V. Gordon & Kumail Nanjiani)
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri, (Martin McDonagh)

Screenplay Best Writing – Adapted Screenplay
Call Me by Your Name, (James Ivory)
The Disaster Artist, (Scott Neustadter & Michael H. Weber)
Molly’s Game (Aaron Sorkin)
Logan (Screenplay by Scott Frank & James Mangold and Michael Green; Story by James Mangold)
Mudbound (Dee Rees & Virgil Williams)

Best Animated Feature
The Boss Baby
Coco
Ferdinand
Loving Vincent
The Breadwinner

China schmeißt Star Wars aus den Kinos!

„Star Wars: The Last Jedi“ läuft in China noch schlechter, als erwartet. Als Gegenrektion wurde der Film komplett aus dem Kinoprogramm genommen. Er nahm deutlich weniger ein, als Episode 7 und „Rouge One“. Während in den USA und in England der erwartende Erfolg eintraf, waren alle anderen Länder etwas verhaltener. Insgesamt nahm der Film bisher, gegenüber EP7, fast 800 Mio $ weltweit weniger ein. Ein Flop ist er nicht, denn mit 1,2 Milliarden $ hat er dennoch die Werbung und Produktionskosten eingespielt und ein deutliches Plus gefahren. Obwohl der neueste Streifen aus dem Star Wars-Universum Fans spaltet und viele über die Qualität diskutieren, ist er aber auch in Deutschland weiterhin auf Platz 1 der Kinocharts.

Synchronstimme Peter Groeger ist tot

Peter Groeger ist im Alter von 84 Jahren gestern gestorben. Dies meldet der MDR, auf Berufung seiner Witwe. Der 1933 geborene Schauspieler war in allen Bereich des schauspiels unterwegs. Zahlreiche DEFA-Produktionen, Synchronisationen, Hörspiele und Theaterstücke konnten von seinem Können profetieren und die Zuschauer begeistern. Bis zu letzt war der liebenswerte Mann im Einsatz.

Als Synchronstimme wurde er besonders durch „Star Trek: Deep Space Nine“ bekannt, dort lieh er den Ferengie „Quark“ seine Stimme. Im kommerziellen Hörspiel kam er ebenfalls recht spät an. Er wurde von Carsten Hermann (maritim) als Dr. Watson besetzt. Die Rolle wurde ebenfalls so liebenswert von ihm gesprochen, das er ihn auch in „Sherlock Holmes: Die neuen Fälle“ bis zuletzt sprach.

Peter Groeger hinterlässt eine große Lücke, aber wird durch zahlreiche Auftritte für immer sein Publikum begeistern und in Erinnerung bleiben. Unser Mitgefühl und Beileid gilt allen Kollegen, Freunden und Familienangehörigen!

Quelle: MDR.de

CBS und Viacom denken an Fusion?

Während Disney in Kauflaune ist, sie haben vor kurzem ja 21th Century Fox (Mutterkonzern von Fox) geschluckt, wird die Luft langsam dünn. Die Konkurrenz muß sich vereinen und so kommt es wenig überraschend, das zwei alte Bekannte, daran denken, doch nicht allein zu arbeiten. CBS und Viacom, die sich 2006 trennten, erwägen erneut den Zusammenschluß. Im Klartext würde das bedeuten, das z. B. die „Star Trek“-Rechte bei einem Unternehmen liegen, nicht wie derzeit, wo Teilrechte bei Paramount (Kinofilme) und CBS (TV-Serien und TNG-Kinofilme) liegen. Ob es dazu kommt, wird die Zukunft zeigen. In Moment darf es als heißes Gerücht gesehen werden, denn beide Unternehmen haben weder bestätigt, noch dementiert. Die Nachrichtgenagenteur REUTERS berichtet allerdings, das es keine aktiven Gespräche über eine Fusion gibt.

Quelle: CNN: CBS Viacom Merger? / Viacom, CBS not in active merger discussions