Name enthüllt: „Star Trek: Discovery“

CBS hat im Rahmen der ComicCon in Amerika den Namen der kommenden Star Trek-Serie enthüllt. Ausführender Produzent Bryan Fuller hat außerdem verraten, das die Serie in der original Zeitlinie spielen wird, also im bekannten Star Trek-Universum der bisherigen TV-Serien. „Star Trek: Discovery“ wird ca. 12 Folgen pro Staffel umfassen. Es werden aber keine Einzelepisoden erzählt, wie in den bisherigen Serien, sondern eine große Geschichte erzählt. Wie berichtet startet die Serie 2017. Der Pilotfilm wird in Amerika von CBS gesendet, der Rest der Folgen wird in dem exklusiven Streamingportal „CBS All Access“ gezeigt. Ob auch bei uns der Pilotfilm im TV läuft, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Serie wird in Deutschland über den Streaminganbieter „Netflix“ gezeigt.

Das Logo und ein Blick auf das neue Schiff:



Grünes Licht für „Star Trek 4“ (Kino)

Der dritte Streifen der Reboot-Kinoreihe ist noch nicht einmal gestartet, doch das hält Paramount Pictures nicht davon ab, mitzuteilen, das der nächste Kinofilm „Green Light“ (Grünes Licht) bekommen hat. Was zu deutsch heißt, dass der 4. Teil der Reihe beschlossene Sache ist. Sulu wird allerdings nicht umbesetzt. Anton Yelchin, der vor kurzem verstarb, soll so zusätzlich geehrt werden. Stattdessen wird eine neue Figur erfunden. Wann der 4. Film kommt, steht noch nicht fest, aber am kommenden Donnerstag dürfen Fans erstmal „Star Trek Beyond“ genießen, der pünktlich zum 50jährigen Bestehen auf der großen Leinwand zu sehen sein wird.

Der deutsche Trailer (Trailer #3):

Der Originaltrailer (Trailer #3):

Netflix sichert sich neue „Star Trek“-Serie

CBS teilt mit, dass die beliebte Onlinestreamingplattform NETFLIX das Zuhause aller Star Trek-Serien sein wird, dies gilt auch für die kommende Serie, die 2017 in den USA auf den Onlinedienst „CBS All Access“ zu sehen sein wird. Der Streamingdienst hat sich die Rechte für 188 Länder sichern können. Zur Einstimmung werden alle bisher veröffentlichten Serien ab dem Jahresende dort zu sehen sein. Die neue Star Trek-Serie wird im Januar 2017 folgen. Die Idee, die Serie auch im normalem TV zu zeigen dürfte somit wohl vom Tisch sein, allerdings wird darüber in der offiziellen Pressemitteilung nichts gesagt.

Quelle: Star Trek.com

Perry Rhodan: Silberedition 16 „Die Posbis“ (Hörbuch)


Perry Rhodan: Silberedition 16 „Die Posbis“ (ungekürzte Ausgabe)

Gelesen von: Josef Tratnik
Dauer: ca. 930 Min.
Format: 13 CDs (auch als 2-mp3-CD-Version erhältlich)
Erhältlich bei: Amazon.de u. a. Händlern

Inhalt:
Am Rande der Michstraße tobt eine unwirkliche Raumschlacht: Raumschiffe jener Unsichtbaren mit den Perry Rhodan schon einmal auf dem Planeten Barkon zusammengetroffen ist, greifen irrsinnig aussehende Schiffskonstruktionen unbekannter Herkunft an. Bald darauf werden Terraner und Arkoniden in die Kämpfe verwickelt. Die seltsam aussehenden Raumschiffe, von den Menschen Fragmentraumer genannt, gehören einer rätselhaften, anscheinend alles Organische hassenden Robotzivilisation an. Es sind die Posbis – positronisch-biologische Wesen. Während Perry Rhodan dem Rätsel der Posbis auf der Spur ist, überschwemmt eine Invasionsflotte von Fragmentraumern den Kugelsternhaufen M 13 und droht Arkon zu vernichten…

Dieses Hörbuch enthält die Handlung folgender Hefte:
Nr. 127 „Zwischen den Milchstraßen“ von Kurt Mahr
Nr. 128 „Mörder aus dem Hyperraum“ von William Voltz
Nr. 129 „Atombrand auf Mechanica“ von Clark Darlton
Nr. 130 „Freiwillige für Frago“ von Kurt Brand
Nr. 131 „Das Versteck in der Zukunft“ von Kurt Mahr
Nr. 134 „Die Kanonen von Everblack“ von K. H. Scheer
Nr. 137 „Sturm auf die Galaxis“ von Kurt Brand
Nr. 138 „Risiko unendlich groß“ von Kurt Brand

Hörbuch © 2008, Eins A Medien GmbH – Köln

Kommentar:
Der 16. Band geht ins Eingemachte. Die Posbis werden richtig aktiv, doch bis es soweit ist, gibt es einen fast schon zu ruhigen Vorlauf. Die ersten beiden CDs liefern kaum spannende Unterhaltung, erst ab der Dritten geht es richtig voran. Als Hörer werden wir, nach einem langatmigen Start, durch spannende und temporeiche Szenen entschädigt. Zunächst geht es um „Unsichtbare“ und dann um den aktiven Kampf gegen die Posbis und schlussendlich erfahren wir, was diese gefährliche Rasse will. Natürlich gibt es auch diesmal wieder einen Bericht von ATLAN, der aus seiner eigenen Sicht den Kampf gegen den gefährlichen Gegner schildert. Erstaunlich ist, das in den 90er Jahren „Die Borg“ in Star Trek und die „Replikatoren“ in Stargate recht ähnlich gestrickt sind, wie die Posbis.

Josef Tratnik ist wieder in Hochform. Die Betonungen sitzen und nie zeigt er schwächen, oder seltsame Betonungen. Alles überzeugt, nur der nach wie vor alberne Dialekt bei Chinesen und Afrikaner wirkt altbacken und deplatziert. Die Stimme paßt sich jeder Figur an und so ist es kinderleicht, alle Figuren zu unterscheiden.

Die Tonqualität ist hervorragend. Zur besseren Trennung von Kapiteln, werden kleine Musikstücke eingemischt. Eine gute Kapiteleinteilung sorgt für das schnelle Weiterhören, nach einer Pause. Das Booklet enthält eine Risszeichnung und die obligatorischen s/w-Fotos zu den Heften, die die Grundlage dieser Lesung bzw. der Silberbände gelegt haben.

Fazit: Erst ein wenig langatmig, dann temporeich, spannend und kurzweilig! Die Posbis sorgen für ordentliche SF-Unterhaltung.

Universal im Juli und August (Blu-ray/DVD)

Universal Pictures hält einiges für Filmfans parat. Neben Neuheiten aus dem eigenen Programm, werden natürlich auch Produktionen aus dem Hause Paramount im Juli und August veröffentlicht. Im Juli dürfte der Directors Cut von „Star Trek II“ der Höhepunkt sein, während im August endlich der „Weiße Hai“ komplettiert wird. Die Folgen 2-4 erscheinen erstmals auf Blu-ray!

JULI
– Raum
– Trumbo
– 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi
– Forsaken
– The Heroic Legend of Arslan Vol. 1
– Liebe ohne Krankenschein
– Teenage Mutant Ninja Turtles – Fremde Welten
– Blu-ray STAR TREK II – Der Zorn des Khan – Director´s Cut
– Blu-ray STAR TREK Steelbooks I-X
– 9 Minions Mini-Movies Collection

AUGUST
– The Huntsman & The Ice Queen
– My Big Fat Greek Wedding 2
– 10 Cloverfield Lane
– Downton Abbey Season 6
– 12 Monkeys Season 1
– The Heroic Legend of Arslan Vol. 1 – Limited Premium Edition
– SUITS Season 5
– IMAX Nature 4K Collection
– IMAX Adventure 4K Collection
– Wir sind viele
– The Good Wife Season 6
– Teenage Mutant Ninja Turtles: Half Shell Heroes – Ab in die Dinozeit!
– Mord ist ihr Hobby Staffel 11.2
– Blu-ray Der weiße Hai 2
– Blu-ray Der weiße Hai 3
– Blu-ray Der weiße Hai – Die Abrechnung
– Blu-ray Patch Adams

Bud Spencer ist tot

Noch vor kurzem verstarb seine deutsche Stimme (Wolfgang Hess), jetzt ist auch er selbst von uns gegangen. Im Alter von 86 Jahren ist Bud Spencer verstorben. Besonders in den 70er und 80er Jahren verwöhnte er sein Publikum – zusammen mit Terence Hill – mit herrlichen Wildwestkomödien. Was wäre das TV ohne diese Filme, ganz klar, ein ganzes Stück langweiliger und ärmer. Insgesamt drehte der italienische Schauspieler 120 Filme, davon 17 mit Terence Hill. Seine Familie teilt mit, das der große liebenswerte Schauspieler im Kreise seiner Lieben und ohne Schmerzen am Montag verstarb. RIP lieber Carlo Petersoli !!

Lustige Szenen mit Bud Spencer und Terence Hill aus „Vier Fäuste gegen Rio“



Picket Fences: Season 1 (DVD)



** Erhältlich bei Amazon.de und dem Tonträgerhandel! **

Mit: Tom Skerritt, Kathy Baker, Costas Mandylor, Lauren Holly, Holly Marie Combs u. a.
Serienidee: David E. Kelley | Musik: Stewart Levine
Format: 6 DVDs | Länge: 1055 Minuten | FSK: ab 12 Jahren
Bildformat: 2:40;1 (16:9)
Ton: Englisch (Dolby 2.0) und Deutsch (Dolby 2.0)
Herausgabe: 15. April 2016


TM + © 1992 by Twentieth Century Fox
Für die deutsche DVD-Ausgabe: © 2016 by Fernsehjuwelen (Lizensiert von Fox)

Kommentar – Detlef Kurtz
„Picket Fences“ ist die erste erfolgreiche Serie von David E. Kelley (Ally McBeal, Boston Legal). Mit ihr legte er seinen Grundstein für eine durchaus bemerkenswerte Karriere als US-TV-Serien-Produzent. Zuvor war er als Autor und Produzent der Anwaltsserie L. A. Law tätig. Kelley ist einer der wenigen, der nicht nur Serien erfindet, sondern auch fast alle Drehbücher selber schreibt. Die Serie bietet den typischen Mix aus Humor, Dramatik und normalen Alltagssituationen. In der Serie geht es um das Leben der Familie Brock. Sheriff Brock (Tom Skerritt) ist Polizeichef in der Kleinstadt Rome. Seine beiden Debutys stehen ihm dabei immer zur Seite. Sie müssen sich mit sehr schrägen Fällen und Bewohnern abgeben. Vom kleinen Mann, der ein Elefant vom Zirkus klaut bis zum Serienkiller. Ernste Themen wie Kindesmissbrauch finden ebenfalls Platz und werden dramatisch thematisiert. Im Grund werden verschiedene Serienstils gemischt. Auf der einen Seite die typische Familie und ihre Probleme, auf der anderen ein Krimifall. Die Aufklärung wird durch die Polizei vorangetrieben. Unter den Hilfscheriffs kann auch die hier noch junge Lauren Holly bewundert werden, die später eine Hauptrolle als Chef von NCIS ergatterte. Wenn es innerhalb der Serie zur Gerichtsverhandlung kommt, geht es zu einem weisen Richter. Ray Walston, als mürrischer Richter, muß sich mit so manche seltsame Klage anhören und fällt oft sehr überraschende Urteile. Die Serie näher zu beschreiben, ohne zu viel zu verraten ist fast unmöglich. Im Grunde kann gesagt werden: Es wird nie langweilig. Ist der Zuschauer bereit verrückte Begebenheiten zu sehen und dabei trotzdem anspruchsvoll unterhalten zu werden? Ja, dann ist die Serie etwas für ihn!

BILD:
Die 1. Staffel erschien 1992 und ist – im Gegensatz zu manch anderer Serie – bereits restauriert. Das Bild ist scharf und die Farben knackig. Lediglich bei kurzen Landschaftsaufnahmen kommt es zu einem schlechten Bild, was aber daran liegt, das diese Aufnahmen aus einem Archiv stammen und nicht für die Serie gefilmt wurden. Sprich: 20 Sekunden, die meist als Einleitung nach der Titelmelodie genutzt werden, oder um Szenen zu wechseln. Alle anderen Szenen sind in einem sehr guten und soliden Zustand. Das hier bereits sorgsam restauriert wurde, lässt sich auch auf der DVD erkennen. Lediglich Folge 16 hat eine etwas schlechtere Qualität, da vermutlich kein besseres Material verfügbar war. Das Bildformat ist – wie damals üblich – in 4:3. Wer einen 16:9-TV hat, wird also links und rechts schwarze Balken sehen, oder ein gezoomtes Bild bekommen (je nach TV-Einstellungen). Das Label hat das US-Master genommen, weshalb es keine deutschen Einblendungen gibt.

TON:
Der englische Ton hat einen Hauch mehr Bass und klingt daher ein wenig moderner. Der deutsche besitzt aber eine fast gleichwertige Lautstärke und Qualität. Beide sind gut in Schuss und bieten keinen Grund zur Klage. Der deutsche Ton ist einen Hauch zu schnell, was mit einer fehlenden Geschwindigkeitsangleichung zu tun hat. Dieser kleine Fehler fällt allerdings nur auf, wenn der Zuschauer ein Ohr dafür hat. Er ist auf jedenfall nicht so lästig, wie die zu langsamen Stimmen auf so mancher Blu-ray!

Verpackung:
Die DVDs sind in ein Plastikbox untergebracht, die die Ausmaße einer guten alten VHS-Kassette hat. Die Discs besitzen alle einen eignen Platz, aber werden überlappend in die Box gesteckt. Kratzer entstehen nicht, aber es ist manchmal etwas nervig eine DVD zu entnehmen, um an die zweite zu kommen. Insgesamt sind es 6 Stück.

Menü:
Sehr schlicht gehalten! Es wird die Melodie gespielt, während links eine Menüauswahl zu sehen ist und rechts die Szenen aus der Staffel. Es können alle Episoden ohne Pause abgespielt werden, oder per Episodenwahl eine einzelne Folge ausgewählt werden.

Umsetzung:
Die Kapiteleinteilungen könnten etwas feiner sein. Wer die Titelmelodie überspringen möchte (vielleicht bei einem Marathon), der kann dies bedenkenlos, da Kapitel 2 immer hinter der Titelmelodie gesetzt ist. Weitere Kapitel sind etwas ungenauer platziert. Einige Kapitel beginnen mitten in der Szene, statt zum Szenenanfang. Aber dies kommt eh nur zum Tragen, falls man unerwartet unterbricht, oder eine Lieblingsszene sucht. Die Audiospuren sind jederzeit umschaltbar. Untertitel gibt es nicht. Ein sehr umfangreiches Booklet mit dem kompletten Episodenübersicht und einen schönen Artikel, über die Entstehung der Serie, rundet den positiven Eindruck ab.

Fazit: Gelungen! Sehr gute Bild- und Tonqualität. Eine Serie zum lachen, weinen und nachdenken. Die Bewohner der verrückten Kleinstadt „Rome“ haben auch über 20 Jahre nach der TV-Premiere nichts von ihrer Kraft und Glanz verloren. Für Fans ein Muß und für Einsteiger auch. Für alle die Serien wie „Ally McBeal“ oder „Boston Legal“ mögen.

Anton Yelchin „Chekov“ ist tot!

Anton Yelchin, der Darsteller des Chekov, aus den drei Star Trek-Reboot-Filmen, ist tot. Über die Todesursache gibt es zwei Aussagen. Sein Management spricht von einem Verkehrsunfall. Die NBCNews teilt mit das, laut einem Polizeibericht, der Darsteller von seinem eigenen Auto erfasst wurde, das nach dem Parken Rückwerts auf ihn zusteuerte und ihn dabei einquetschte. Seine Kollegen aus „Star Trek Beyond“ reagierten bestürzt auf diese traurige Nachricht. Er wurde nur 27 Jahre alt!

Quelle: NBC-News

UbiSoft stellt „Star Trek“-VR vor (Games)

UbiSoft hat anlässlich der US-PC-Spiele „E3“ das erste VR (Virtual-Reality) Spiel zu „Star Trek“ vorgestellt. In „Star Trek: Bridge Crew“ schlüpfen Spieler in die Rollen einer Raumschiffbesatzung, die auf der Brücke gemeinsam Entscheidungen treffen muss. Der humorvolle Werbetrailer, der LeVar Burton (Star Trek: The Next Generation), Jeri Ryan (Star Trek: Voyager) und Karl Urban (Star Trek Beyond) beim spielen zeigt, lässt durchaus Vorfreude und Interesse für diese Interessante Idee aufkommen. Wann und auf welchen Plattformen das Spiel veröffentlicht wird, wurde nicht genannt.



Kinocharts (Erhebung 2.6. – 5.6.)

In den Kinocharts tummeln sich die bereits bekannten Filme unter den Top 5. Das mag aber auch daran liegen, das die EM gestartet ist und sich kein Verleiher traut jetzt Konkurrenz ins Feld zu schicken. Die Verfilmung von Blizzard’s Spielehit „Warcraft“ ist nach wie vor auf Platz 1, während Alice auf dem zweiten Platz ihre Abenteuer bestehen muss. Die Superhelden müssen es sich allerdings gefallen lassen, von durchgeknallten „Angry Brids“ abgehängt zu werden. Die lustige Computeranimation sichert sich Platz 3 und verweist die X-Men somit auf Platz 4.

1. Warcraft
2. Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln
3. Angry Birds – Der Film
4. X-Men: Apocalypse
5. Nice Guys