Perry Rhodan: Silberedition 22 „Schrecken der Hohlwelt“ (Hörbuch)


Gelesen von: Josef Tratnik
Produktion und Regie: Hans Greis
Dauer: ca. 900 Min.
Format: 12 CDs (auch als 2-mp3-CD-Version erhältlich)
Erhältlich bei: Amazon.de u. a. Händlern

Inhalt:
Die künstlich geschaffene Hohlwelt im Leerraum zwischen der Milchstraße und der Andromeda-Galaxis ist die vollkommenste Falle, der Menschen jemals begegnet sind. Nie zuvor hat sich Perry Rhodan in einer auswegloseren Lage befunden, als im Inneren von Horror, wie er und seine Gefährten den Planeten genannt haben. Doch welche Schrecken Horror tatsächlich bereithält, erfahren die Gestrandeten erst, als sie mit der CREST II den Durchbruch an die Oberfläche schaffen. Die Hoffnung auf Rettung und Heimkehr schrumpft auf ein Minimum und erstmals bekommen die Terraner mehr von den geheimnisvollen Beherrschern Andromedas zu sehen, die nun gnadenlos zuschlagen…

Dieses Hörbuch enthält die Handlung folgender Hefte:
Nr. 208 „Die blauen Herrscher“ von Kurt Brand
Nr. 209 „Im Bann der Scheintöter“ von Clark Darlton
Nr. 210 „Auf den Spuren der CREST“ von H. G. Ewers
Nr. 211 „Geheimwaffe Horror“ von K. H. Sheer
Nr. 212 „Die Mikro-Festung“ von William Voltz
Nr. 213 „Giganten am Südpol“ von H. G. Ewers
Nr. 214 „Der Kampf der Pyramiden“ von Kurt Mahr

Hörbuch © 2009, Eins A Medien GmbH – Köln
Perry Rhodan © Pabel Moewig Verlag – Rastatt

Kommentar:
Die 22. Silberedition setzt dort an, wo der vorherige Band aufhörte. Perry Rhodan und seine Mannschaft muß sich auf einem geheimnisvollen Planeten behaupten. Die Schwierigkeiten nehmen zu. Als sie feststellen, dass sie nicht mehr ihre normale Körpergröße haben, ist selbst Rhodan einer Verzweiflung nahe…

Der Titel „Schrecken der Hohlwelt“ ist glänzend gewählt. Die Titelhelden sind vor einer schier unmöglichen Situation und genau dieser Umstand macht das vorliegende Hörbuch – das erneut ungekürzt ist – zu einer sehr spannenden Angelegenheit. Das Tempo ist sehr hoch und auch der Actionanteil kann sich hören lassen. Für ruhige Momente bleibt diesmal nur wenig Platz. Denn die Bedrohung des unheimlichen Planeten ist allgegenwärtig. Diverse Fallen sorgen für weitere Probleme und so darf über die ganze Spielzeit gebannt gelauscht werden. Hier und dort könnten lediglich die technischen Details verwirren, die sehr oft eingestreut werden.

Josef Tratnik ist wieder mitten in seinem Element. Die wiederkehrenden Figuren haben ihre gewohnte Stimmenfärbung, sodass das Auseinanderhalten der vielen verschiedenen Wesen und Menschen kein Problem ist. Auf der ganzen Spielzeit gibt es keinen Hänger. Hier und dort kommen manchmal Betonungen von Namen, wie man es evtl. nicht erwartet. Das Icho Tolot ungewöhnlich behebig gesprochen wird ist auch gewöhnungsbedürftig, aber die liebenswerte Art unterstreicht gekonnt die Figur, weshalb dies nicht als Fehler gesehen werden kann.

Die Ausstattung ist mit den vorherigen identisch. Die CDs stecken in Pappschubern, die wiederum in einer großen stabilen Pappbox präsentiert werden. Das umfangreiche Booklet enthält das original Vorwort aus dem gleichnamigen Hardcover. Schwarz-Weiß-Fotos zu den Heften, die die Vorlage des Hörbuchs boten, sind auch vorhanden. Eine Risszeichnung eines Raumschiffs rundet den positiven Eindruck ab.

Fazit: Eine Mammutlesung, die durch die dichte Handlung und der hervorragenden Vortragsart für spannende Stunden sorgt. Genau das Richtige für verschneite Winterabende.

Kommentare sind geschlossen.