Archiv für Soundtracks

Solo – A Star Wars Story (Soundtrack)

Komponist: John Powell (Track 1: John Wiliams)
Herausgabe: 25. Mai 2018
Länge: 77:33 Min.
Format: CD, Download, Streaming
Erhältlich bei Amazon.de und dem übrigen Fachhandel.

 1. The Adventures of Han (John Williams)
 2. Meet Han
 3. Correllia Chase
 4. Spaceport
 5. Flying with Chewie
 6. Train Heist
 7. Marauders Arrive
 8. Chicken in the Pot
 9. Is the Seat Taken?
10. L3 & Millennium Falcon
11. Lando’s Closet
12. Mine Mission
13. Break Out
14. The Good Guy
15. Reminiscene Therapy
16. Into the Maw
17. Savereen stand-off
18. Good thing you were listening
19. Testing Allergiance
20. Dice & Roll

© 2018 & TM Lucasfilm Ltd.
under exklusive Licence to Universal Music.

Rezension:
Der 20 Titel starke Soundtrack kommt mit viel Schwung und Energie daher. Der erste Titel ist von Legende John Williams, während die anderen 19 Titel von John Powell komponiert wurden. Powell hat mit Fantasy/Science Fiction schon Erfahrungen bei den „X-Men“ gesammelt. Bei den Titeln von „Solo“ konzentriert er sich sehr auf die Vorlage von John Williams. Es wird nicht versäumt auch bekannte Theman aus der Urtrilogie anzudeuten, was gut und konsequent ist. Für ruhige Momente gibt es selten Zeit. Was auffällt ist, das es viele relativ kurze Stücke sind. Dies liegt am Tempo des Films, der durch die flotte Musik gut unterstrichen wird.

Die längste Komposition geht etwas über 6 Minuten, die kürzeste schlägt mit 1:55 Min. zu buche. Die Stücke sind auch allein hörbar. Für Soundtrack-Fans, die den Film nicht gesehen haben, mag er vielleicht ohne die Filmszenen im Kopf ablaufe, aber dennoch ist ein Hörgenuss ohne Probleme möglich. Die vielen – im Vergleich zu John Williams – kleinen Stücke sind kein Nachteil. Der Soundtrack besitzt ein ausgeglichenes Tempo. Die Kompositionen sind stimmig und auch nach mehrmaligem Hören kommt es nicht zur Ermüdungserscheinung.

Das Booklet enthält die komplette Liste der Musiker und ein paar Fotos aus dem Film. Sehr schön ist, das die Trackliste nicht mehr verborgen, irgendwo im Booklet, sondern auf der Rückseite der Verpackung zu finden ist. Ein einfaches Auswählen eines bestimmten Stückes ist daher schnell möglich. Die Tonqualität ist hervorragend.

Fazit: Temporeich und durchaus stimmig. Ein Soundtrack, der auch ohne Film wunderbar funktioniert und öfter im Player landet, ohne das Langeweile aufkommt.

Star Wars: Die letzten Jedi (Soundtrack)



Format: 1 CD
Länge: 77:56 Min.
Herausgabe: 15. Dezember 2017
Erhältlich bei Amazon.de und anderen Händlern.

Inhalt:
1. Main Title and Escape
2. Ahch-To Island
3. Revisiting Snoke
4. The Supremacy
5. Fun with Finn and Rose
6. Old Friends
7. The Rebellion Is Reborn
8. Lesson One
9. Canto Bight
10. Who are you?
11. The Fathiers
12. The Cave
13. The Sacred Jedi Texts
14. A new Alliance
15. “Chrome Dome”
16. The Battle of Crait
17. The Spark
18. The Last Jedi
19. Peace and Purpose
20. Finale


© 2017 & TM Lucasfilm Ltd.

Kommentar:
John Williams, selbst eine Legende, darf erneut den Taktstock schwingen und uns in eine Galaxie, weit, weit entfernt entführen. Der Soundtrack zum gleichnamigen Kinofilm enthält 20 Titel. Der Film hat mehrere Handlungsverläufe, zwischen denen hin- und hergewechselt wird. Die Musik passt sich der Situation natürlich an, weshalb es kleine Stücke gibt, die etwa 2-3 Minuten lang sind. Für epische Breite bleibt kaum Zeit, dennoch gelingt es dem Komponisten der Musik einen eigenständigen Charakter zu geben. Es wird gekonnt hier und dort bekanntes mit neuem vermischt. Im großen Finale lässt sich John Williams nicht nehmen auch ältere Melodien zu verwenden. Wer großes neues erwartet, wird dies aber nicht vorfinden. Um der Action im Film gerecht zu werden, gibt es recht schnelle und laute Stücke. Für kleine ruhige Momente wird trotzdem gesorgt. Die Stücke können wunderbar allein überzeugen. Wer ein Fan dieser Art von Musik ist, wird auch diese CD mögen.

Negativ kommt ein wenig das Booklet weg. Es ist so dick, das es nur schwer entnommen werden kann. Dies sorgt für Knicke bereits nach dem ersten Entnehmen. Sehr schade ist auch, dass die Trackliste nicht, wie sonst üblich, auf der Rückseite der Verpackung abgedruckt wurde. Sie ist mitten im Booklet zu finden.

Der Unterschied zwischen Sonderedition und Standard-Edtion ist übrigens nur die Verpackung. Die Standard-Edition hat ein Jewel-CD-Case, während die Sonderedition mit Pappe daherkommt. Der Inhalt der CDs ist identisch.

Fazit: Der Altmeister hat wieder ein wunderbares Endergebnis abgeliefert. Abwechslungsreich und schnell. Eine gelungene Erweiterung der Serie.

Star Trek: Discovery, mögliche Titelmusik aufgetaucht

Star Trek: Discovery wird derzeit gefilmt und wird im Laufe des Jahres in Amerika per Streaming zu sehen sein. Bei uns – wir berichteten – wird die Serie über „NETFLIX“ im Stream laufen. Komponist Charles-Henri Avelange facht ein wenig die Vorfreude und Spekulation an. Er stellt sein Star Trek-Thema auf Youtube bereit. Ob es sich dabei wirklich um die offizielle Titelmelodie handelt, oder um eine Bewerbung als Komponist ist unklar. Ein Blick – oder besser Ohr – ist sie aber auf jedenfall wert!



Star Wars: The Force Awakens (Soundtrack)



Komponist und Albumproduzent: John Williams
Länge: ca. 77 Min.
Herausgabe: 18. Dezember 2015
Erhältlich bei: Amazon.de u. a. Händlern

Inhalt:
1. Main Title and The Attack on the Jakku Village
2. The Scavenger
3. I Can Fly Anything
4. Rey Meets BB-8
5. Follow Me
6. Rey’s Theme
7. The Falcon
8. That Girl with the Staff
9. The Rathtars!
10. Finn’s Confession
11. Maz’s Counsel
12. The Starkiller
13. Kylo Ren Arrives at the Battle
14. The Abduction
15. Han and Leia
16. March of the Resistance
17. Snoke
18. On the Inside
19. Torn Apart
20. The Ways of the Force
21. Scherzo for X-Wings
22. Farewell and The Trip
23. The Jedi Steps and Finale

© 2015 by Lucasfilm Ltd. – Im Vertrieb von Universal Music

Kommentar:
John Williams ist zurück. Viele Fans hatten zuvor befürchtet, dass er nicht mehr für Star Wars als Komponist zum Einsatz kommt. Der Meister des Soundtracks, der so wunderbare Stücke, für viele bekannte Filme beisteuerte (Superman, Indiana Jones, Schindlers Liste, Der weiße Hai) ist immerhin über 80 Jahre alt. Um so erfreuter waren alle, als klar war, dass auch der Auftakt zum neuen 3teiler der Star Wars-Saga nicht ohne ihn durchgeführt wird. Was der Altmeister präsentiert ist ein durchaus gelungener Soundtrack. Er bietet allerdings wenig markante Stücke, wie in den Vorgängern. Ein Umstand, den einige Hörer als negativ empfinden. Wer sich aber auf die Musik einlässt, wird durchaus neue Ohrwürmer entdecken.

Die Titelmelodie ist ein wenig anders arrangiert. Im ersten Moment scheint das Orchester kleiner zu sein. Eine kleine Zutat scheint – im direkten Vergleich – zu fehlen, aber John Williams macht dies wieder gut. Der Anschluss der weiteren Stücke ist packend, was aber zu erwarten war, denn die Actionsequenzen erfordern auch ergreifende Musik. Der absolute Höhepunkt ist „Rey’s Theme“. Die junge Titelheldin wird durch ein Stück präsentiert, das eine Prise Traurigkeit, aber auch Hoffnung auslöst. Gekonnt wird wieder das Herz des Hörers erreicht. Dies gilt auch für das bedrohliche Thema für die Gegenseite und natürlich für ein gelungenes Stück für die Rebellion. Die Musik macht daher auch ohne Film eine sehr gute Figur. Wenn die altbekannten Helden auftreten, zitiert der Meister sich selbst, was aber natürlich auch folgerichtig ist und im Film auch ein schönes bekanntes Gefühl auslöst, das beim Hören des Soundtracks ebenfalls entsteht.

Die CD-Version präsentiert uns Disney Records (im Vertrieb von Universal Music) in zwei Varianten. Es gibt die reguläre CD im transparenten Jewel-Case (das ist die übliche CD-Verpackung) und eine Sonderedition im Digipak. Inhaltlich gibt es keine Unterschiede, weshalb der Preisunterschied der beiden Auflagen schon ein wenig grenzwertig ist. Der Soundtrack besteht aus 23 Tracks. Die Lautstärke ist durchweg gut. Wie üblich wurde darauf geachtet, dass ein harmonisches Gesamtbild entsteht, weshalb die Reihenfolge der Stücke nicht immer chronologisch ist.

Die normale CD-Ausgabe enthält ein Booklet mit vielen Fotos zum Film. Ungewöhnlich und leider auch sehr unpraktisch ist die Platzierung der Trackliste. Sie ist mitten im Booklet zu finden, statt – wie sonst üblich – auf der Rückseite der Verpackung.

Fazit: Der Altmeister präsentiert alte und neue Klänge, die uns ein Mal mehr verträumt und manchmal auch nachdenklich zurücklassen können. Für Fans von John Williams kein Fehlgriff, auch wenn markante Stücke ausbleiben. Der typische Star Wars-Stil gelingt auch bei dieser Ausgabe.

Filmkomponist James Horner ist tot

James Horner, der berühmte Komponist von Filmsountracks ist mit seinem Flugzeug abgestürzt und an den Folgen das Absturzes gestorben. Er komponierte viele Kultfilme, darunter „Aliens“, „Star Trek II“ und „III“ (der alten Filme). Er wurde gern von Regisseur James Cameron (Aliens) verpflichtet und war daher auch für die Musikstücke in „Titanic“ und „Avatar“ verantwortlich. Der Tod des 61jährigen wurde von der Familie und seinem Anwalt bereits bestätigt. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Quelle: variety.com

Police Academy: Der limitierte Soundtrack

La La Records hat kürzlich einen Soundtrack zu „Police Academy“ veröffentlicht. Das Label, das sich auf die Herausgabe von Soundtracks spezialisiert hat, bringt wie immer nur EINE Auflage auf den Markt. Sind die Exemplare vergriffen, wird nicht nachgepresst. Die Auflage für den Soundtrack liegt bei 3.000 Stück. Was eine recht hohe Auflage ist, dennoch sollten Fans nicht zu lange Warten, um nicht unnötig auf Wucherpreise eingehen zu müssen. Der Soundtrack wird für 19,95$ angeboten und ist direkt beim Label erhältlich.

Quelle: LaLaRecords.com: Police Academy